wofür?

Das war jetzt grad mal wieder das absolute Aha Erlebnis für mich - geschrieben vor eineinhalb Jahren - gestern als Sonntagslektüre von Katl in der großen Gruppe geteilt

==> Wie Dich ein entschlossenes WOFÜR kraftvoll macht

Doch beginnen wir am Beginn - bzw. ich hatte es eh schon beschrieben in den letzten Posts - mich nerven die Coaches - egal, ob männlich oder weiblich - die glauben - dadurch, dass sie behaupten, sie seien die Wunderwuzzis - Megakohle verdienen zu können.


Noch einmal dazu gesagt - es gibt einige wenige, von denen auch ich sage, dass sie wissen, was sie tun - und auch ihr Geld wert sind - aber die große Masse da draussen sind eher ne Lachnummer hoch x - und keinen Cent dessen wert, was sie verlangen.

Aber da viele Menschen auch hier denen nachlaufen, die am lautesten schreien - und sich wichtiger machen als sie eigentlich sind - bekommen sie auch wirklich Zustrom.

Was hat das mit mir zu tun?

Neid?


Weil sie lauter schreien als ich - weil sie keine Hemmungen haben, andere bewusst zu verarschen - und zu begtrügen? Weil sie einfach auf die Grundlagen eines echten und ehrlichen Coachings pfeiffen - sich selbst ihre Opfer züchten, damit sie sie dann retten können?

Angst, auf der Strecke zu bleiben?


Ich bin keine Verkäuferin - ich bin keine Vertrieblerin - von daher muss ich scheitern, weil ich auch nicht bereit bin, mit derartigen - ethisch und moralisch verwerflichen - Techniken zu agieren?

Wut?


Darüber, dass so viele mit echt miesen Tricks - oder weil es ihnen jemand vorgekaut hat - und sie zu einfältig sind, selbst darüber nach zu denken - daher einfach all das widerkauen, was ihnen von jemanden, der viel Geld verlangt, also gut sein muss - gepredigt wird.

Ärger

über die Vollidioten, die sich anmaßen, was besseres sein zu wollen - aber eigentlich absolut nichts auf die Reihe bekommen - wie jene supertollen MindSet Coaches und MentorInnen, die noch nicht mal ansatzweise dort sind, wo sie anderen versprechen, sie hin zu bekommen - oder die ganzen UnternehmerInnen, die sich groß als Selbständige rühmen, aber keine Idee davon haben, wie ein Unternehmen tickt - und dann rumraunzen, warum auf einmal Steuern zu zahlen sind.

Wert sein?

Gesehen werden - wahrgenommen werden - auch ohne marktschreierische Tricks? Ohne die Verblödung mancher Menschen zu be.nutzen, um ihnen sinnlose NoBrainer und TripWire zu verkaufen, damit ich sie in meinen Krallen fange.

Was nun?

Schwupp
da sind sie wieder
der Neid& die Angst & die Wut & den Ärger & der fehlende SelbstWert

Der Neid auf die vielen anderen Kinder, die mit anderen spielen durften - die zu Feiern anderer Kinder gehen durften - die Spaß hatten - die eine Kindheit hatten - die liebevolle Eltern hatten, die sie auch mal in den Arm nahmen - und mit ihnen auch mal was unternahmen, was die Kinder wollten - nicht immer nur wandern und zelten.

Die Angst, gar nicht mehr beachtet zu werden, wenn ich nicht ganz brav war und alles tat, was meine Eltern von mir verlangten -  möglicherweise sogar noch mehr tat, als andere Kinder überhaupt überlegen würden, zu tun.

Die Wut, weil ich immer und immer wieder erkennen musste, dass meine Mutter log, sobald sie den Mund aufmachte - und den ganzen Schwachsinn, was sie im Laufe des Tages, der Woche, des Monats - so von sich gab - auch selbst glaubte und dem entsprechend überzeugend weiter erzählte - und ich selbst auch immer wieder darauf reingefallen war.

Der Ärger über die Verlogenheit meiner Mutter - über dieses Anmassen, was Besseres sein zu wollen - und das tagaus und tagein zu predigen - ja, mich förmlich dazu zu zwingen, da mitspielen zu müssen. Ich kam damals schon nicht klar damit - damals begann ich auch, mich fremd zu schämen, wenn sie wieder log - wenn sie sich erhob über andere - diese klein machte, über sie schimpfte.

Der (fehlende) Wert, dass mich meine Eltern liebten - dass sie sich um mich gekümmert hätten - genauso wie es meine Mutter dann auch bei meiner Tochter machte - ihr zu erzählen, ich wollte sie abtreiben - und ich hätte sie nie gewollt - und ich würde auch lieber mit Kollegen rum machen, statt mich um mein Kind zu kümmern

Ja, es sind genau die gleichen Muster, die mich an den heutigen MöchtegernCoaches so stören - und die mich an den MöchtegernAufstellern störten - damals - und den MöchtegernNetworkern.

Sie haben keine wirkliche Ahnung, wovon sie sprechen - aber plappern munter drauf los. Sie alle haben nicht mal eine Ahnung einer Idee, wie Mensch tickt - was ihr Gegenüber wirklich will und braucht - aber sie müllen sie zu - so lange, bis die völlig wertloses Zeugs kaufen.

Und dann kommt noch etwas hoch - doch dazu im nächsten Beitrag mehr ....

Wobei es mir nicht darum ging, dass ich mein "Wofür" finde, sondern dass der Beitrag an sich so unendlich viel hochgebracht hat - doch dazu nächstes Mal mehr.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu