Instant Karma

Ich war niedergebrochen vor Lachen, als meine Tochter diesen Begriff verwendete. Und ich erinnerte mich an einen Spruch meiner Eltern:

"Die kleinen Sünden straft der Himmelvater sofort"

Ja - genau darum gehts beim InstantKarma - dass sofort etwas passiert, was kleine Sünden sofort relativiert - bzw. sofort zurück gibt.




Für mich ist es auch so, dass Situationen, die nicht gleich "abgegolten" werden, trotzdem noch unter InstantKarma fallen können. Also sagen wir mal so, was innerhalb eines relativ kurzen Zeitrahmens - z.B. ein Monat oder so - auf einen zurück fallen.

Ja, ist bei mir oftmals so gewesen - dass ich irgendwas getan habe, was für andere Menschen ev. nicht so gut war - und kurz darauf durfte ich eine ähnliche Situation erleben. Ich denke da jetzt konkret an das "Freund"-Thema.

Damals, als ich meinen jahrelangen Freund diese Freundschaft kündigte - und mir innerhalb eines Monats dann ein anderer Freund - deswegen das ganze passiert war - mir ebenfalls die Freundschaft kündigte - und es seither auch verabsäumte, mir das Geld zurück zu zahlen, dass er mir schuldig ist.

Nachdem es mit absoluter Sicherheit uneinbringlich ist, habe ich mich mit mir selbst arrangiert - dass ichs als "Bezahlung" für die geschenkten Tattoos sehe - dadurch konnte ich es als erledigt betrachten. Das schaffte ich aaber erst, als das Inkassobüro den Fall abschloss - eben wegen Uneinbringlichkeit.

Und ausserdem gehe ich davon aus, dass dies jetzt eben auch - sein - Karma ist - und auf ihn zurück fallen wird. Wobei - eigentlich ist es schon passiert - weil das, was ich in ihn sehen hab wollen - wird er nie erreichen - weil genau das nie wieder jemand für ihn erschaffen wird.

Ja - das mitn Karma ist meine Überzeugung - und darum wird es mir auch immer wieder bestätigt - wobei es schon passierte, bevor ichüber dieses überhaupt nachzudenken begonnen hatte. Eigentlich lebe ich genau das schon immer - alles kommt auf mich zurück.

Alles, was ich tue - was ich tat - egal, ob negativ oder positiv - kam und kommt - in ähnlicher Form - auf mich zurück. Früher hab ich immer nur das Negative erkannt und gesehen - seit ich mich mit dieser Thematik beschäftige, sehe und erkenne ich auch immer öfter die positiven Situationen.

Und seit ich mich mit diesem Thema beschäftige, achte ich auch immer mehr darauf, was und warum ich tue, was ich tue - weil ich eben auch davon ausgehe, dass es - in ähnlicher Form - zurück kommt. Dazu passt auch dieser eine grosse Hexenspruch:

Tue, was du willst, solange du keinen anderen schadest.

In disem Sinne - manchmal vielleicht einfach noch ein zweites Mal überlegen, ob du tust, was du tust - oder es vielleicht doch bleiben läßt - vor allem, wenn du den Verdacht hast, dass du mit deiner Aktion jemand anderen schaden könntest - weil letztendlich schadest du damit dir selbst.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu