fifty shades of grey

Letztens gabs mal wieder nen Sprüchedingens auf Facebook, wo ich dann nichts dazu kommentieren wollte, weil mein Englisch nicht so gut ist, um das auszudrücken, was ich dazu zu sagen habe ;-)

Fifty shades of grey is romantic only because the guy is a billionaire.
If he was living in a trailer it would be a Criminal minds episode.


Jetzt mal ganz flappsig übersetzt:

50 shades of grey ist nur deshalb romantisch, weil der Hauptdarsteller Milliadär ist.
Würde er in nem Wohnwagen leben wärs ne Episode eines kriminellen Gehirns.

Dem stimme ich nicht zu ;-)

Es geht um ganz was anderes - nicht um arm und reich - nicht um kriminell oder romantisch - es geht darum, dass alles, was zwei oder mehr Menschen - freiwillig - mit einander machen - und es auch - beide - geniessen - romantisch sein kann.

Sobald eine der beteiligten Personen keinen Spaß und keine Freude daran hat - bzw. es eben nicht freiwillig macht - ist das, meines Erachtens nach, nicht ok - also alles ganz einfach.

Es ist egal, wie reich der Typ ist - wichtig ist, ob er sich nimmt, was er will - oder ob es in vorheriger Abstimmung der Regeln - und vor allen Grenzen - geschieht. Nein, Männer die ihre Frauen verprügeln - wenn sie besoffen sind - oder auch, weil sie einfach aggressive Ärsche sind - gehören in meiner Definition nicht zu den romantischen Typen.

Es gibt aber auch Frauen, die ihre Männer verprügeln - ohne Dominas zu sein - sondern einfach nur, weil sie eben die gleichen aggressiven Ärsche sind wie vorgenannte Typen. Solche Aktionen mißbillige ich - und ich würde, wenn mir so etwas zur Kenntnis gelangen würde - die Opfer auch nachhaltig unterstützen.

Meine persönlichen Erfahrungen mit Doms und Subs - häufig suchen beruflich erfolgreiche Menschen den Kick des "ausgeliefert seins" - und die, die im realen Leben zu nix zu gebrauchen sind, spielen sich als tolle Doms oder Dominas auf.

Nein, nicht alle Doms sind eigentlich lebensunfähig - und nicht alle Subs im realen Leben erfolgreich - aber ich kenne mehr, auf die meine Hypothese zutrifft - als umgekehrt. Noch zur Ergänzung - ich bin weder das Eine - noch das Andere - und ja, ich weiß auch in dieser Hinsicht wovon ich rede - ich habs ausprobiert - und kann behaupten - nicht meine Bestimmung ;-)

Ich würde nie jemanden weh tun können - also von wegen, ich verprügel irgendwen - geht gar nicht - und mich verhauen lassen ist auch nichts, was mir den besonderen Kick beschert. Ganz im Gegenteil, ich hab bereits einige selbsternannte und selbstherrliche Doms zur Verzweiflung getrieben im Laufe meines Lebens.

Allerdings war ich auch mit 2 Doms befreundet - von daher hab ich mich auch mit dieser Thematik auseinander gesetzt - und mich mit der Thematik BDSM intensiv beschäftigt. Für den einen war es eine Lebenshilosophie - für den anderen irgendwie ganz normal und alltäglich.

Beide waren keine Milliadäre - und auch keine kriminellen Geister - sie haben es aus Überzeugung gelebt - und auch niemanden zu irgendwas gezwungen, die/der es nicht auch wirklich wollte.

Und ich habe mich auch wiederholt mit einigen "Sklavinnen" unterhalten und versucht, heraus zu finden, warum sie tun, was sie tun - bzw. mit sich tun lassen. In einigen Fällen liegt eine Mißbrauchsgeschichte zugrunde, die verhindert, dass sie ihr Leben - und ihre Sexualtiät - frei und - im wahrsten Sinne des Wortes - ungezwungen - geniessen können.

Aber gibt auch jene, die einfach nicht allein leben können und wollen - sei es aus der eigenen Vorgeschichte heraus - oder warum auch immer. Gibt es ja auch im Berufsleben, dass Menschen - vor allem Frauen - glauben, dass sie nichts können und daher auch nichts wollen dürfen.

Ich habe im Laufe meines Lebens viele Menschen kennen gelernt, die allein nicht lebensfähig waren - und sind - die jemanden brauchen, die/der ihnen sagt, wo es lang geht - und einige tendieren dann auch zu absoluter Unterwerfung.

Noch einmal - wems Spaß macht - wers braucht und will - ich bin die letzte, die einen Stein wirft. Wenn mir allerdings eine "Sklavin" erzählt, sie müsse alles erdulden, weil, wenn sie ihren Herrn verlässt, sie kein anderer mehr nehmen würde - dann wurde und werde ich unrund ;-)

Zurück zum Film - zu den Filmen:

Sie ist neugierig - sie will ihn - also spielt sie mit - es wird ihr zu heftig - sie verlässt ihn - letztendlich kommt sie aber wieder zurück und macht weiter - weil sie es - in einer gewissen Art - auch geniesst.

Es geht um Macht ausüben und Unterwerfung - und es gibt viele Menschen, die eine der beiden Varianten wollen - und manche sogar auch brauchen - es kann zu einer Art Sucht werden - wie vieles andere auch.

Aber es auf arm und reich runter zu brechen, um es zu bewerten - find ich einfach genauso pervers, wie die Dinge zu tun, die sie nun mal tun.

FIFTY SHADES OF GREY

 

FIFTY SHADES OF GREY 2: Gefährliche Liebe


 FIFTY SHADES OF GREY 3: Befreite Lust


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu