in etwas "reinkippen"

Dieses Thema hatten wir in letzter Zeit öfter - und irgendwie muss ich sagen, dass ich mir das jetzt nicht wirklich vorstellen kann - also das sich über längere Zeit derart "in etwas reinkippe", dass ich alles andere vergesse.

Ich geh mal vom Vorjahr aus, als ich da 3 Monate lang eine Art Beziehung hatte - wo ich zwar einige Zeit meine sonstigen Aktivitäten vernachlässigt hatte - aber nach kurzer Zeit "ging mir einfach was ab" - ich hätte mein Leben komplett umstellen müssen, wenn ich dieser "Beziehung" eine Chance hätte geben wollen.


Allerdings wars witzig, weil ich von vorne herein kommuniziert hatte, dass ich keine Beziehung im klassischen Sinn möchte - weder mit ihm noch mit sonst wen - und ich stehe dazu - ich brauche meine Freiräume und Auszeiten - ich muss mich zurück ziehen können - in meinem Himmelreich einigeln und wieder zu mir kommen.

Damals gabs diese Chance nicht, weil er meine permanente Anwesenheit immer und immer wieder einforderte. Und ab dem Zeitpunkt, wo ich mich nachhaltig weigerte, versuchte er es vorab mit Tricks und dann mit emotionaler Erpressung.

Allerdings war zu dem Zeitpunkt für mich das Thema schon erledigt - mir war damals auch schon bewusst, dass es "nur Sex" war, was uns beide verband - zugegeben, der ge(n)i(a)lste Sex meines Lebens - intensiv und heftig - aber halt doch zu wenig für etwas, was ich für mich auch nur im größtmöglichen Umfang als "Beziehung" benennen würde.

Naja, und dann kam gestern eben die besagte "Aussprache", die mich zu dieser meiner Schreiborgie veranlasste - von wegen, ich würde ihn zum Mittelpunkt meines Lebens machen wollen - und das hat mir dann schon nachhaltig zum Denken gegeben.

Ja, ich hatte schon eine Woche vorher mit langjährigen Freunden gesprochen - und die hatten genau das auch zum Thema gemacht - und eben den Vergleich von meinem Quartalslover zu meiner aktuellen Situation - dass ich möglicherweise zu viel "fordere" und dadurch mein Gegenüber einenge und erdrücke ;-)

Maybe - ich kanns nicht beurteilen, wie ich auf andere wirke - in dieser Weise - weil ich für mich kippe zwar schon immer wieder "in was rein" - aber ich sehe trotzdem noch die Realität - und ich weiß auch, dass ich für mich allein überleben können muss - weil letztendlich bin ich der einzige Mensch, der für mein Wohlbefinden zuständig ist.

Was war im letzten halben Jahr geschehen? Ich hab eine berufliche Aufgabe übernommen, aus der sich im Laufe der Zeit etwas ent.wickelte, was für mich eine angenehme und erfüllende Freundschaft wurde.

Es gab schon mal fast so etwas, damals war das Problem - also aus meiner Sicht - dass ich zwar jederzeit mit meinen Sorgen und Befindlichkeiten anrufen konnte - und er auch immer vorbei kam, um mich in den Arm zu nehmen und kurz mal fest zu halten - aber er hatte sich mir gegenüber nie wirklich "geöffnet" - von seiner Seite war da immer eine emotionale Mauer, an der ich mehrmals anklatschte - manchmal mit voller Wucht.

Jetzt hatte ich einen Menschen getroffen, der auch von sich aus "aufmachte" und mich an seinem Leben teilhaben lies - und es war einfach nur schön - ich konnte jederzeit anrufen - über alles reden - wir waren gemeinsam unterwegs - und die übrige Zeit lebte jeder sein eigenes Leben - mit seinen Rückzugsmöglichkeiten.

Für mich steht noch immer fest, dass ich keine "Beziehung" möchte - dass ich mit niemanden zusammen ziehen möchte - und dass ich gerne für mich allein lebe. Aber anscheinend kann man(n) das nicht glauben ;-(

Und ja, ich hatte meinen "Job" als Auftrag genommen - ich hatte dieser meiner Aufgabe die höchste Priorität eingeräumt - was auch sonst - wenn ich endlich was machen kann, was mir grossen Spass macht - und wenn ich jetzt dadurch nicht am finanziellen Ruin dahin schramme - dann geniesse ich die Stunden, in denen ich mich austoben und ent.falten kann.

Aber ich bin - wie meine Freunde meinten - halt ne starke Frau, die vielleicht manchmal doch etwas zu dominant rüber kommt - oder auch genau das Gegenteil - das zarte Pflänzchen, dass mit treuherzigem Blick Männerherzen zum schmelzen - oder zum versteinern - bringe.

Tja - so bin ich - ich hab gemäß der Human Design Matrix einen Dreifachsplit - damit bin ich übrigens nicht alleine auf dieser unserer Mutter Erde - ich habe drei Seelen in meiner Brust - ich bin nicht nur die knallharte Managerin und Netzwerkerin (naja, knallhart sowieso nicht ;-)) - sondern ich bin auch das jugendliche Mädel, welches Spass haben möchte - und auch bereit ist, dafür Dinge zu tun, die ihr vielleicht weniger Spaß machen.

Es gibt niemanden, der in den letzten Monaten nicht festgestellt hatte, dass ich von innen raus strahle, dass es mir gut gehen müsse - und dass ich mich offensichtlich voll wohl fühle in der aktuellen Situation - ja - tat ich - und werd ich auch weiter tun - weil ich weiß jetzt, was ich möchte - Rundumgesamtpaket - und mit weniger werde ich mich auch nicht mehr begnügen.

In beruflicher Hinsicht kanns durchaus sein, dass ich wieder Abstriche mache, wenn mich ein unselbständiger Job anspringt, der mir eine gute finanzielle Basis sichert - aber daneben werde ich mich weiterhin voll dem widmen, was mir wirklich Spaß macht - und diesmal halt nicht für jemand anderen - sondern endlich wirklich für mich selbst.

Die Rückmeldungen meiner PR und Marketingaktivitäten der letzten Wochen und Monate haben mich in dem bestätigt, dass ich mir durchaus auch mehr zutrauen darf, als ichs bisher tat. Und ich hatte einige tolle Gespräche und Rückmeldungen zu meiner Arbeit mit der Human Design Matrix.

Auf keinen Fall habe ich vor, meine aktuelle Schaffensphase und Kreativität in die Schublade zu legen, nur, weil der Mensch, für den ich sie jetzt ein halbes Jahr eingesetzt hatte, dies nicht mehr möchte - ich mache weiter - wie schon damals bei den EDV-Seminar - aber mit einem anderen Fokus.

Ich brauche es, in ewas rein zu kippen - mich mit einer Aufgabe zu identifizieren - und diese dann nach besten Wissen und Gewissen durch zu ziehen - bis zum möglicherweise bitteren Ende - das habe ich übrigens auch in all meinen bisherigen unselbständigen Job so gehalten, doch dazu demnächst mehr -)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu