Time to say goodbye?

Und manchmal fällt mir einfach nichts ein, worüber ich schreiben möchte - naja, eigentlich gibt es schon etwas, aber ich habs jetzt ein paar Tage nicht gemacht, weil ich dachte, wenn ich drüber schreibe, ist es echt - solange ichs nicht tu, besteht vielleicht noch Hoffnung.

Aber eigentlich ist mir eh schon seit dem Wochenende bewusst, dass es wahr ist - rein logisch betrachtet kann es gar nicht anders sein - und ich sitze hier und erinnere mich an die Tage Ende April 2003 - die Tagen, an denen ihr Bruder nicht nach Hause kam = Fuchur.

Er war einfach verschwunden - und ich weiß bis heute nicht, was ihm zugestossen ist - und jetzt ist es wieder so - vorige Woche Mittwoch am Nachmittag saß ich noch neben ihr und wartete, bis sie mit Fressen fertig war - damit ihr nicht die Fremdkatze wieder alles weg frißt.

Dieses Ritual praktizierten wir jetzt schon seit ein paar Wochen - seit ich gecheckt hatte, dass da ein Kostgänger frech vorbei kam - und ihr das Futter vor der Nase weg fraß - im Haus. 

Bis dahin wars so, dass ich, bevor ich schlafen ging, noch ihr Schüsselchen anfüllte - egal, ob sie zu Hause war oder nicht - damit sie dann was hatte, wenn sie hungrig wieder heim kam - sie war immer wieder mal unterwegs - aber spätestens, wenn ich am Vormittag aufstand, war sie dann immer da und wartete schon auf Futter.

Und am Donnerstag war da kein hungriges Schmusemonsterchen zur Stelle - also rief ich nach ihr - und da sie sich nicht blicken ließ, machte ich mal ne Runde im Garten - und letztendlich auch vorm Haus - ein Stückchen rein in den Wald - aber keine Momo zu sehen.

Dann schrieb ich die Nachbarn an, dass sie bitte einen Blick zur Seite machen, wenn sie Laufen gehen - oder mit den Hunden gassi gehen - in der Hoffnug, dass irgendwer irgend ein Lebenszeichen von ihr erhascht - oder sie sonst wie findet.

Und seither schaue ich jeden Tag nochmals selbst überall - aber sie tauchte nicht mehr auf - und falls sie irgendwo verletzt liegen würde, hätte sie sich sicher in den ersten beiden Tagen irgendwie erkenntlich gemacht - als ich sie gesucht und gerufen habe.

Aber nach einer Woche - ohne ihr 3x täglich Futter - ich gestehe, ich habe keine Hoffnung mehr, dass sie jemals irgendwer findet - wo auch immer & wie auch immer - sie war im Sommer immerhin schon 20 - und hatte schon seit Jahren keine Maus mehr gejagt.

Ihr Futternapf steht noch am gewohnten Platz - auch das Wasserschüsselchen - auch das Kisterl hab ich nur von den letzten Inhalten geräumt, aber sonst steht es noch dort, wo es immer stand. Wenn ich hier jetzt mit Schreiben fertig bin, werde ich das Katzentürchen für immer verschliessen - wenn Momo nicht mehr heim kommt, braucht auch kein fremdes Tier sichs bei mir im Haus gemütlich einrichten.

Und er - oder sie - richtet sich offensichtlich häuslich ein - jedes Mal, wenn ich raus gehe höre ich die Katzenklappe - und jedes Mal wieder bin ich genervt - und überzeugt - davon, dass sie/er meine Momo in den Tod getrieben hat - immerhin hab ich sie 3x getrennt, weil ich Momo pfnauchen gehört hatte.

Auf der anderen Seite wollte ich sie jetzt - auf ihre alten Tage - nicht einsperren, indem ich das Katzentürl komplett schliesse - nachdem sie jetzt 20 Jahre frei raus und rein konnte - wann immer sie wollte. 

Letztens hatte ich noch mit den Jungs gesprochen, die meinten, ich sollte ihr so ein Halsband besorgen, auf welches das Katzentürl reagiert - das war am Sonntag bevor sie nicht mehr heim kam - jetzt brauch ichs auch nicht mehr :-(

Der erste, den ich suchte war Merlin = Momos Onkel - der Anfang 2002 auf einmal nicht mehr heim kam - auch damals hab ich alle Nachbarn gebeten, nach ihm Ausschau zu halten - ihn fande wir dann nach einer Woche im Pool der vis-a-vis Nachbarn - und konnten ihn nach Hause holen.

Vor 2 Jahren war es ihre Mutter = Madame Mim - die nicht auf Zuruf nach Hause kam - aber sie hatte ich am nächsten Tag unter einer Hecke im Garten gefunden - und sie ruht jetzt neben ihrem Bruder - möglicherweise wollte Momo auch zu ihrem Bruder - und hat auch seinen Weg beschritten - wohin auch immer.

Ich gestehe, dass ich diese Woche jetzt auch nicht wirklich Lust hatte, irgendwas zu tun - ja, ich hab mich mal wieder mit Serien auf Amazon Prime - und OnlineGame abgelenkt - und viel geschlafen - zwischen den Runden, die ich drehte - aber ich glaub, jetzt geb ichs einfach auf.

Es ist kurz nach Mitternacht - heute - ich hab mich jetzt doch noch aufgerafft, darüber zu schreiben - eine weitere Ära geht hiermit zu Ende.

Ich hatte nie ein Haustier - auch nicht in 1. und 2. Ehe - in 3. dann ein Katzenpärchen - und nachdem Merlin nicht mehr war, durfte seine Schwester einmal Spaß haben - und es war klar, wir behalten 2 - und da Madame Mim nicht blöd war, bekam sie gleich gar nicht mehr - warum hätte sich sich quälen sollen ;-)

2007 war mir klar, dass ich mir diese meine damalige Ehe nicht auf Dauer geben werde - aber ich wollte nicht aus dem Haus - und ich hätte nicht gewusst, was ich mit den beiden Freigänger Mädels machen sollte - sie wären sicher unglücklich geworden in einer Wohnung - genauso wie ich.

Und dann entstand die Idee, das Haus - inkl. Kredit und Schulden - zu übernehmen - und den Katzen auch weiterhin ihr Zuhause zu ermöglichen - und immerhin genossen sie es - Mim fast 19 Jahre - und Momo jetzt sogar länger als 20 Jahre.

Allerdings ist mir - seit ich in Pension bin - auch klar, dass ich nie wieder für ein Haustier die Verantwortung übernehmen werde - und sobald ich heute aufstehe - und dieser Beitrag online geht - werde ich dann auch alles weg räumen, was noch im Haus ist.

Und nächste Woche führe ich dann das Futter und das Katzenstreu ins Tierheim - die können es sicher brauchen.

Liebe Momo,

wo auch immer du bist - ich hoffe, du bist mit deiner Familie vereint und fühlst dich rundum wohl - ich werde dich - euch alle - vermissen ;-)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

Alkohol löst Zungen

rund und xund