Aus tiefster Überzeugung echt oder künstlich erschaffen?

Letzte Nacht - naja, eher heute früh beim Aufwachen - ist mir mal wieder etwas bewusst geworden - was mich bei manchen sogenannten - oder selbst ernannten - Coaches oder MentorInnen stört - konkret, wo mein definiertees MilzZentrum schon beim ersten Kontakt meint - die/der ist unecht.

Lass es mich an einem ganz anderen Beispiel beschreiben - als wir unser Haus und Grundstück kauften - damals 2001 - ging ich durch unsere Ländereien - und mich sprang ein Platz an - wo ich mir sofort dachte - das wird der Feuerplatz für meine Rituale.

Dann schleppte ich Löffelsteine von anderer Stelle hoch - schüttete Erde an, bis es eine ebene Fläche war - und "baute" dann die tatsächliche Feuerstelle - einfach einen Kreis von normalen Steinen, die überall rum lagen - oder auch welche, die ich beim Abgraben ausgebuddelt hatte.

Als wir dann unser erste Ritual machten war ja eine dabei, die fragte, wie ich den Platz bestimmt hatte - und meine Antwort - ich sah ihn und wußte, dass ist er - war für sie fast ein Sakrileg - wie konnte ich nur - ohne Pendel oder Rute - ohne die Wesenheiten zu befragen - einfach so - einfach ich.

Eine halbe Stunde später tanzte sie im Kreis und meinte - "hört ihr auch die Engelschöre singen" - nein, hörte ausser ihr niemand - aber für mich war klar - so schlecht konnte der Platz anscheinend doch nicht sein.

Anderes Beispiel - ich hatte mal ne Chefin, die auf zwei unterschiedlichen Standorten den gleichen Job machte - und jedes Mal, wenn sie von einem zum anderen fuhr, meinte sie, sie würde sich "den anderen Hut aufsetzten" - damals verstand ich das zwar auch nicht, aber ich dachte mir auch nicht weiter was dabei - und heut kamen die Puzzleteile eben zusammen.

Wenn ich authentisch und kongruent einen bestimmten Job ausübe, dann kann ich das immer und überall tun - unabhängig vom Ort - wenn ich da irgendwas "tricksen" muss, dass ist es einfach nicht "das Richtige"-  also jetzt für mich - und aus meinem Blickwinkel.

Genauso ist es mit (Auto)Suggestionen und Affirmationen - ja, ich hatte es damals - anno dazumal 1983 - auch gemacht - ich hab Alles ausprobiert, über das ich mir letztendlich dann ein Urteil gebildet habe - und auch das ist nie echt - und wird es auch nicht - wenn es nicht "in Fleisch und Blut über geht".

Solange sich jemand täglich - möglicherweise sogar mehrmals - dazu zwingen muss, irgend etwas zu tun, damit was anderes möglich wird - ist es nicht echt - und ich spüre das sofort

  • mit meiner definierten Milz = körpereigene Intuition
  • mit meinem offenen EmotionalZentrum, mit dem ich die Gefühle meines Gegenübers wahr nehme
  • mit meinem "oben ohne", mit dem ich mich in das Denken und Verstehen meines Gebenübers förmlich einklinken kann
  • mit meinem ManipulationsKanal 44-26 = der ganz feine Antennen hat, wenn es um Manipulation  in welche Richtung auch immer - geht
  • mit meinem Tor 19 in der unbewussten Erde, welches den Zweck meines Lebens darstellt - und für jegliche Art von Bedürfnissen steht
  • mit der Linie 6 in diesem Tor 19, welches das Alles noch verstärkt, indem es eine MetaPosition einnimmt
  • und - last, but not lest - mit meiner Linie 6 im Profil, welche sowieso immer - unbewusst - aus einer MetaPosition auf die Welt schaut

Oder, wie es mal jemand formulierte - du fühlst dich nicht unbedingt zugehörig zur Menschheit.

Ja - stimmt 100 %-ig - resultiert auch aus meinem Profil 4/6 - mein ganz grundlegendes - bewusstes = 4 - Bedürfnis ist Gemeinschaft und Zugehörigkeit - nachdem ich das nie erleben durfte - überwiegt mittlerweile die unbewusste Linie 6 = MetaPosition - ich klinke mich aus und schaue aus der VogelPerspektive auf die Menschheit.

Noch etwas kommt dazu - ich hab die Varable 15 von 16 - wobei 1quasi das Bekannte und Alte repräsentiert - und 16 das neue Denken und Fühlen und ReAgieren - ich kann mich ausklinken aus dem Allen - und von außen auf die Menschheit schauen - und auch - für mich - entscheiden, ob ich dazu gehören möchte.

Resümee - ich bin bekennen ver.rückt und ab.normal

Ich habe null Bock die 100ste Kopie von irgendwen zu werden - ich bin ich - und ich begleite gerne Menchen auf ihrem Weg zu einer echten und authentischen und fundierten SelbstVerwirklichung.

Ja - ich gestehe - ich halte auch zahlreiche der angeblich so tollen Coaches und MentorInnen und KeynoteSpeakerInnen für nicht authentisch und kongruent - solange sie nur EuroZeichen in den Augen haben - und sich täglich zu irgendwas zwingen zu müssen.

Solange sie selbst Coaches und MentorInnen brauchen, die sie ständig in den Allerwertesten treten müssen, damit sie am Ball bleiben - sind sie nicht echt - sondern jagen einem TraumGebilde hinterher - was sie letztendlich nicht wirklich befriedigen wird.

Weil Alle, die ich kenne, sehnen sich nach der großen Liebe in ihrem Leben, bei dem sie sich anlehnen können - und ganz sie selbst sein dürfen. Ich bin ich - und ich bin 3x gechieden - ich will wirklich keinen Mann mehr in meinem Leben - auch keine Frau - also zum aktuellen Zeitpunkt ganz sicher nicht.

Für mich war Sex nie wirklich ein erstrebenswerter lebensinhalt - schon gar nicht ex um des Sex willen - aber ich lehne ihn auch nicht grundsätzlich und generell ab - wie ich auch mal kennen lernen durfte bei einem lanjährigen Freund - also er hatte schon Sex, mit irgendwelchen Models, für die er nichts empfand.

Aber er hatte massive Angst davor, sich in einer echten Beziehung zu verlieren - hatte aAngst davor, schwach zu werden - und den Schein des schwarzen Ritters auf dem weißen Ross nicht länger aufrecht erhalten zu können.

Sie Alle waren nicht echt - und sind es wahrscheinlich auch jetzt noch nicht - werden es möglicherweise auch nie werden. Auch ich war jahrzehntelnag nicht "echt" - hätte es mir nie zugestanden, mich selbst zu zeigen - und zu leben - hatte mich immer irgendwelchen Normen und Vorschriften gebeugt - mich selbst verleugnet.

Ich werde heuer noch 63 - und ich hab nen 7er Zyklus - also prfekter Zeitpunkt, ein neues Kapitel in meinem Leben auf zu schlagen - eigentlich praktiziere ich es schon seit einiger Zeit - werde es auch weiterhin verstärkt tun - mich selbst zu leben - mit allen Ecken und Kanten.

Wem das nicht passt, muss mich ja nicht auf meinem Weg begleiten - oder sich von mir begleiten lassen - aber wer wirklich sich selbst leben - und lieben - möchte, der/dem stehe ich gerne mit Tipps und Tricks zur Seite.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu