Fremdschämen

Ich hatte letztens in einer Facebook Gruppe darüber geschrieben, dass ich mich manchmal fremdschäme - und es kamen witzige Kommentare - von - ja, kenn ich auch - bis zu psychotherapeutischen Abhandlungen - und auch, dass ich nichts erwarten darf, dann kann mich auch niemand ent.täuschen.

Naja, ich sitz mal wieder hier und frag mich, wie weit ich im leben schon gekommen wäre - oder noch käme - wenn ich nie nix erwarten würde. Ich gestehe, dass mich langsam aber sicher der Schwachsinn, den manche brabbeln, wenn der Tag lang ist - fast schon belustigt.

Weil, würde ich über jede Dummheit anderer Menschen weinen - würde ich gar nicht mehr damit aufhören. Ja, ich erwarte Dinge von Menschen, die irgendwas behaupten - nämlich, dass sie das auch bringen - zumindest ansatzweise.

Was natürlich wieder kam war das Thema - Bewertungen - na klar bewerte ich - wie auch jeder andere Mensch, weil auch die Bewertung, dass bewerten schlecht und/oder falsch sei ist eine Bewertung - aber so weit reichts bei manchen anscheinend nicht, das zu erkennen.

Und auch Erwartungen - ein Satz war voll lustig - den muss ich mit euch teilen:

Von wo haben wir aber die Erlaubnis eine Erwartung an andere zu haben?

Also wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich ein göttliches Wesen bin - und ein Schöpferwesen - oder was auch immer diese hoch entwickelten und erleuchteten Wesen da vor sich hin brabbeln, was sie sind - wer könnte ihnen - wer könnte uns - wer könnte mir - verbieten - bzw. die Erlaubnis erteilen, von jemand anderen etwas erwarten zu dürfen?

Von daher - es kam auch ein Kommentar, der mich auch wirklich weiter brachte - mal zu schauen, woher die Scham kommt - das wars dann auch schon - somit kann ich jetzt auch mit all dem erleuchteten Licht & Liebe Gesülze wieder besser umgehen - und auch die so sein lassen, wie sie sind, für die ich mich früher fremdgeschämt hätte.

Achja - ich hatte mich jahrelang fremdgeschämt, wenn meine Mutter wieder mal ihre Lügengeschichten verkündete - vor mir - gegenüber der Nachbarn - und ich ganz genau wusste, dass das, was sie da grad erzählt - nicht mal ansatzweise stimmt.

Ein ganz kleines Beispiel, was ich meine - ich war haushaltstechnisch jetzt nicht die fleissigste - ging zur Schule - machte meine Hausaufgaben - manchmal durfte ich mit anderen Kindern spielen - meist war ich in meinem Zimmer und hab gelesen.

Und dann treffen wir im Gang Nachbarinnen und meine Mutter erzählt, dass ich ja so brav das Stiegenhaus gemacht hätte - und bekam dann von den Nachbarinnen Geld dafür - obwohl sie es gemacht hat, ohne es zu müssen.

Ja, klar, sie hats ja nur gut gemeint - es war ihr aber vollkommen schnurzpiepegal, was ihre ständigen Lügen mit mir gemacht hatten - ja, sie checkte es nicht mal, dass es für mich ein Problem sein könnte - weil war einfach ihre Welt - Lug und Betrug an jeder Ecke und jedem Ende.

Und in Bezug auf die Human Design Matrix - ich hab ein offenes EmotionalZentrum - und bin "oben ohne", d.h. auch vom Denken und Verstehen her offen - und die ganze Familie hatte definierte EmotionalZentren - d.h. ich bin in dieser Wolke von Lug und Betrug groß geworden.

Es war ja auch das Thema aus väterlicher Linie - schon sein Vater wurde von dessen besten Freund "betrogen und bestohlen" - und auch er konnte sich nie auf seine Freunde verlassen - also wuchs ich mit dem GlaubensSatz auf, dass alle Menschen schlecht sind - und kreierte für mich meinen eigenen GlaubensSatz - "mit meinen Ideen wir keiner reich" - bis ich vor Jahren drauf kam - KEINE/R beinhaltet auch mich - erst dann konnte ich es umformulieren.

Noch eins erkannte ich in der Diskussion:

Wenn ich mich einer Gemeinschaft zugehörig fühle - was eher selten der Fall ist - dann ging ich bisher davon aus, dass das, was Menschen dieser Gemeinschaft tun - auch auf mich zurück fällt - in jeder Hinsicht.
Und wenn dann da jemand etwas tut - oder sagt - was mir persönlich peinlich wäre - und/oder - ich niemals tun oder sagen würde - dann war es mir auch peinlich, wenn es andere aus dieser Gemeinschaft tun.

Was solls - es ist sowieso egal, was ich tue und denke - es wird sowieso Jede und Jeder das hinein interpretieren - und bewerten und beurteilen - was auch immer in ihrer/seiner Welt an Filtern vorhanden ist - also kann ich auch einfach so bleiben, wie ich bin.

Aber eins hab ich schon gelernt - in der ganzen Diskussion - es zahlt sich einfach nicht aus, mich mit Dingen und Menschen zu beschäftigen, über die ich mich bisher fremd geschämt hatte - weil, eigentlich kanns mir nicht nur gleich.gültig, sondern schlichtweg egal sein, wenn sie sich blamieren und lächerlich machen - sie tuns ja frei.willig.

Ich sollte mir endlich wirklich angewöhnen, mich nicht um die Belange anderer Menschen zu kümmern - sondern einfach unbeirrt meinen Weg gehen - ist für mein SeelenHeil auf Dauer sicher zweckdienlicher, als mich fremd zu schämen.


BeitragsBild von Roland Steinmann auf Pixabay

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu