ICH BIN

... von meiner Veranlagung her dreigeteilt - und solange ich die Human Design Matrix nicht kannte, hatte ich deshalb auch immer wieder nachhaltige Troubles - mit mir - weil ich mich irgendwie "anders" fühlte.



Seit ich die Human Design Matrix kenne, wurde mein Leben zwar nicht unbedingt leichter - doch - in manchen Dingen schon - aber ich habe - für mich - immer wieder Erklärungen, warum etwas so ist, wie es ist - und warum ICH Dinge so tue, wie ICH sie tue.

Mir ist selbstverstädlich auch immer bewusst, dass andere Menschen anders ticken als ich - eh klar - meine persönliche Veranlagung ist genauso einmalig und einzigartig wie ich - aber um mit jemanden klar und aus zu kommen, brauche ich Gründe - für deren Verhalten, wenn sie etwas tun, was mich negativ betrifft und verletzt.

Das begleitet mich schon durch mein ganzes Leben - solange ich keine Erklärung für etwas habe, was mich betrifft und/oder belastet - habe ich ein Problem - wenn ich eine für mich stimmige Erklärung habe, dann brauche ich noch etwas Zeit, um das ganze zu verdauen - und danach kann ich meine für mich stimmige Lösung erarbeiten.

Aber diese Prozesse brauche ich - und in diesen Prozessen ist es auch - für andere Menschen - empfehlenswert, mich nicht dabei zu stören ;-)

Ich hatte mal einen ehemaligen Kollegen, der mich beinah meinen Job gekostet hätte, weil er sich - nach seinem Abgang - bei unserem obersten Auftraggeber beschwerte, dass ich unfähig und unnötig sei.

Also mich belastete weniger die Tatsache, dass es passiert ist - mich belastete das NichtWissen, warum er sowas gemacht hat - und wie er auf die Idee gekommen war. Ja, ich weiß, dass ich weder unfähig, noch unnötig war und bin - aber wie kam er auf die Idee, das zu initiieren?
 
Wobei mir auch bewusst war, dass er jetzt nicht von Grund auf gehässig und bösartig war - dass ers also aus Jux und Tollerei - und weil ihm fad war - getan hatte. Mir war klar, er hatte einen Grund - und solange ich den nicht wusste - oder eben eine für mich nachvollziehbare und stimmige Erklärung hatte - beschäftigte mich das immer und immer wieder.

Irgendwann machte es - KLICK - und ein Puzzleteil fügte sich ins andere - und meine für mich stimmige Lösung war sonnenklar. Dadurch kam dann aber das nächste Problem zu Tage - wie gehe ich jetzt damit um - weil den Auslöser dieser Aktion ansprechen war sinnlos, weil sie hatte es sicher auch nicht bewusst getan, was sie getan hatte.

Also musste ich für mich einen Weg finden, damit klar zu kommen. Ja - es dauerte geraume Zeit, bis ich so weit war, dass ich damit ganz gut klar kam - und mittlerweile bin ich zwar der Person gegenüber vorsichtig, die - meiner Meinung nach - der Auslöser war - aber ich kann wieder recht gut  mit der Situation und mit ihr - naja, neben ihr - leben ;-)

Eine andere Situation - voriges Jahr im Sommer - ich initiierte ein Projekt, welches ich noch vor dem Sommerurlaub in meinem Job abschliessen und der Öffentlichkeit präsentieren wollte. Wir besprachen, wie ich mir die Umsetzung vorstelle - und wartete auf die Info, dass es fertig sei.

Dann musste ich irgendwann feststellen, dass nichts von dem auch nur annähernd so war, wie ich es wollte - und ich kollabierte und brauchte den ganzen Sommerurlaub, um mit mir wieder ins Reine zu kommen - und nicht nur meine für mich stimmige Erklärung zu erarbeiten, sondern auch eine Lösung zu finden, mit der ich leben kann.

Ich hatte es fast geschafft, bevor ich die andere daran beteiligte Person wieder traf und darauf ansprechen konnte - nicht ganz - ich sprach sie darauf an - aber es wäre besser gewesen, sie hätte nicht darauf bestanden, unbedingt sofort ein ausführliches Gespräch zu führen - ich war noch nicht an dem Punkt, wo mein Prozess abgeschlossen gewesen wäre.

Meinem Gegenüber - hier und jetzt - damals - war das egal - weil mein Gegenüber - hier und jetzt - das Bedürfnis und die Befindlichkeit hatte, das Thema endgültig klären zu müssen. Ja, es war knapp - und es kostete mich sehr viel Beherrschung, nicht auszuzucken und die ungeschminkte Wahrheit - aus meiner Sicht - zu kommnizieren.

Ja - auch das ist mir bewusst - in solchen Situationen fällt es mir sehr schwer, meiner Harmoniesucht nachzukommen - und nicht einfach meinen Skorpionstachel auszufahren und mein Gegenüber einfach zu killen.

Einige wenige Male hatte ich es mir im Internet gestattet - mich nicht zu beherrschen, sondern genau dem statt zu geben, was da grad da war - und ich hatte immer genau ins Schwarze getroffen. Ich weiß, dass, wenn ich diese meine Beherrschung verliere - tödlich verletzend sein kann.

In solchen Situationen nehme ich mir kein Blatt vor dem Mund - sage ich die ungeschminkte - analytisch absolut perfekt treffende - Wahrheit - und habe auch keine Skrupel, jemanden mental dem Erdboden gleich zu machen.

Jetzt möchte ich das nicht unbedingt bei Menschen, die mir mal wichtig waren - von daher ist es aber auch wichtig, dass man mich in solchen Situationen nicht zu etwas drängt, was meine Harmoniesucht aushebelt.

Ich weiß, dass ich es kann - aber ich mache es nicht, weil ich auch um die Konsequenzen weiß. Ich hatte mich bisher immer genug im Griff, um nicht in eine derart unbeherrschte ReAktion zu kippen. Ich schliesse allerdings auch nicht aus, dass ich irgendwann nicht mehr beherrscht sein möchte ;-)

Was ich damit sagen möchte?

Wenn ich sage - ich möchte jetzt nicht darüber reden - oder auch - es gibt aktuell von meiner Seite nichts zu besprechen - dann ist es nervenschonender - für die andere Person - und für mich - es einfach dabei bewenden zu lassen.

Andernfalls wünsche ich viel Spaß beim neu zusammenstellen, nachdem ich etwas auseinander genommen und detailliertest seziert habe.

Ja - ich kann damit leben, dass manche Menschen, manches nicht können - ich kann damit leben, wenn jemand weniger perfekt und genau sein möchte, wie ich es bin - ich kann sogar damit leben, dass Menschen ihre Zusagen nicht einhalten - ich will nicht damit leben müssen, dass jemand, der mir mal wichtig war - von mir zerlegt und in den Erdboden gestampft wird.

Ich wurde vorgestern gefragt - hast du noch nie nicht NEIN sagen wollen, obwohl du etwas nicht konntest?

Meine klare Antwort - vorgestern - und hier und jetzt:

Doch - mehrfach - aber ich hab noch immer alles mir erarbeitet und in der vorgesehenen Zeit abgeliefert. Wenn ich etwas nicht im Internet fand - oder früher eben in Büchern - dann hab ich jenen, die das konnten was ich tun sollte, Löcher in den Bauch gefragt, bis ichs auch konnte.

Im Gegenteil - ich hab meist mehr gemacht - ich hab meist perfekter gearbeitet als meine Auftraggeber es erwartet hatten - weil ich war und bin mein strengster Kritiker - und ich liefere nur Dinge ab, die meiner Prüfung stand halten.

Wie schon erwähnt - ich erwarte dies nicht auch von anderen - aber mich ent.täuschen - und danach Forderungen zu stellen - spielts einfach nicht - da tritt dann der Bonus - ich habe den Menschen mal gemocht - einfach zu weit in den Hintergrund.

Man möge mich für eine gefühllose alte abgewrackte Schachtel halten - ist nicht ganz so - ich kenne mich nur sehr gut - und sehr genau - ich kommuniziere auch meine Befindlichkeiten - wenn wer glaubt, meine Grenzen überschreiten zu müssen - darf diese Person sich allerdings auch nicht über eine entsprechendes Echo wundern.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens

WitchDesign = WebNanny