Vertrauensbruch

Es tut immer wieder von Neuem weh - wenn ich jemanden vertraue - eigentlich bedingungslos - und dann drauf komme, dass er mich bewusst und vorsätzlich belügt.

Ich weiß, grad im Network Marketing gibt es keine Freunde - jede.r ist immer nur sich selbst die/der Nächste - ich wollte es nicht wahrhaben - aber es wird mir immer und immer wieder bewiesen, dass es doch so ist.

Vielleicht sollte ich mich endlich wirklich damit abfinden, dass die Menschheit nur auf Lug und Trug aufgebaut ist - und es auch wenig bis keine Chance gibt, dies nachhaltig zu ver.ändern. Nein - ich wills nicht glauben müssen, dass es keine Ehrlichkeit mehr gibt.

Zu viel schöne Momente habe in den letzten Wochen und Monaten erleben dürfen - auch - und grad auch im Network Marketing - gottseidank hatten wir gestern ein ziemlich intensives Gespräch - wegen ganz anderer Themen - aber eins ist mir im Sinn geblieben:

Wenn du wieder (d)eine Mauer baust,
schneidest du dich nicht nur vom Schmerz ab,
sondern auch von der Freude.

Danke, Monika, gestern ging es nicht um mich - heute hat mich genau dieses Thema ereilt - und ich bin froh, dass ich mir gestern die Zeit genommen hatte, zu dir zu fahren - es hält mich grad aufrecht (es ist Dienstag, kurz vor Mittag, dass ich diese Zeilen schreibe).

Und noch ein Satz ist mir im Gedächtnis haften geblieben

Wenn er nicht wüsste, dass er dich mit dieser Aktion verletzt
hätte er es dir auch einfach sagen können.

Da geht es um Wertschätzung - darum, das Gegenüber als gleichwertige Person wahr zu nehmen - als gleichwertige.n Partner.in - als Mensch in all seiner Würde an zu erkennen und als die Person zu respektieren, die sie/er/man ist.

Gestern ging es um einen Mann, dessen Partnerin ihm mehrfach kommuniziert hatte, dass ihr Vertrauen wichtig ist - und der sie immer und immer wieder versetzt, sodass sie sich nicht auf ihn und seine Zusagen verlassen kann.

Ihr wurden gestern im Gespräch einige Punkte bewusst, welche genau auf diesen neuerlichen aktuellen Vertrauensbruch hingedeutet hatten - die sie nicht sehen wollte, weil er ihr wichtig war - aber gestern hatte er eben den Bogen überspannt - einmal zu oft mit ihren Gefühlen gespielt.

Ich hatte heute ein Erlebnis, wo auch mir die Schuppen end.gültig von den Augen gefallen sind - es wird nie wieder so sein, wie es war. Noch am Samstag hatte ich diese Person verteidigt - mich für sie stark gemacht - und heute sticht sie mir den Dolch in die Brust.

Nein - ich werde nicht daran sterben - ich werde auch aus dieser Situation gestärkt hervor gehen - und eigentlich hätte ich es schon vor Wochen erkennen können, wie der Hase läuft - wenn ich auch nur die Idee einer Vermutung gehabt hätte, das eben genau das passiert, was passiert.

Aber ich hatte seinen Worten vertraut - damals - bei dem grossen Crash - war gar nicht auf die Idee gekommen, dass er mir etwas zusagt, nur, um seine Ruhe zu haben - und in Wirklichkeit nicht mal irgendwas an der bestehenden Situation ändert.

Rückblickend wird so viel klarer - es fügt sich ein Puzzleteil ins andere - warum hatte er mir unterstellt, dass ich ihm Böses wolle? Warum hatte er mich halböffentlich angeschossen und blos stellen wollen?

Warum hat er mir unterstellt, dass ich genau die Konsequenzen gezogen habe, die ich ihm damals angekündigt hatte? Bevor er sich angeblich "für mich entschieden" hatte? Warum wohl? Weil er genau wusste, dass es Konsequenzen geben wird, sobald ichs erfahre.

Und warum passt ihm die aktuelle Situation nicht, in der ich mich grad befinde?

Weil die Wahrscheinlichkeit, dass ich dann auf das, was er mir bewusst verschweigt, drauf komme, relativ hoch ist - doch da ich nie auf die Idee gekommen wäre - wenn er sich jetzt nicht selbst geoutet hätte - mehr oder weniger - hätte ich in die Richtung ja gar nicht nachgeforscht.

Es passt einfach alles perfekt - alle Re.Aktionen der letzten Wochen ergeben einen Sinn - aber sowas von auch - ein Zahnrädchen passt ins andere - das Bild ist zwar nicht schön, aber voll und ganz.

Und auch hier - genauso wie gestern - es geht nicht darum, ob jetzt jemand von mir mit profitiert oder nicht - es geht um das Prinzip - und das Prinzip ist Vertrauen - wenn ich mich nicht drauf verlassen kann, dass Zusagen eingehalten werden - dann ist es eben weg - das Vertrauen.

Da nutzt es auch nichts, wenn man mich zwar nicht anlügt, aber auch nicht zu dem steht, was man tut - es nicht sagt, bevor ichs erfahre - dann ist das für mich keine Basis mehr - zumindest keine Vertrauensbasis - und ohne dem möchte und werde ich nicht mehr arbeiten und leben wollen.

Ich hatte nie auch nur irgendwas gemacht, um ihm zu schaden - im Gegenteil - ich habe ihm immer in meine Überlgungen mit einbezogen - wenn ich etwas tat - ob es ihm eben zum Schaden gereicht - oder nicht vielleicht sogar zusätzlich stärkt in seiner Position.

Tja, was solls - so ist das Leben - die einen kommen - die anderen gehen .....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu