be.nutzen

Hatte ich vorgestern über "sich einmischen" geschrieben - war dort ein Satz gefallen, der mich zu einem eigenen Beitrag veranlasst - bzw. ein StichWort ==> be.nutzen.

Die, die regelmässig hier mitlesen wissen, dass ich nicht nur immer wieder über unterschiedlichste Themen schreibe - sondern dies auch dafür be.nutze - achja, da isses schon wieder *lach* - um nicht mehr länger drüber nachgrübeln zu müssen - sondern "es" einfach abschliessen zu können :-)


Ja - es belastet mich schon seit einiger Zeit - und ich mags nimma mit mir rum schleppen.

Ja - auch ich habe schon Menschen be.nutzt - für meine Zwecke - für meinen Vorteil.

Ja - ich gestehe weiters - es war mir damals nicht wirklich bewusst - aber es war mir im Vorjahr mal "vorgeworfen" worden - und seither hab ich irgendwie ein schlechtes GeWissen - und möchts hier und jetzt abschliessen - damit es mir auch nicht mehr im Aussen aufgezeigt werden muss.

In meiner Jugend - so mit etwa 17 - hatte ich einen "Freund" - lernte ich einen 5 Jahre älteren Mann kennen, von dem ich wusste, dass er mehr von mir gewollt hätte - wir hatten auch mal nen Tag allein zusammen verbracht - aber "es" funktionierte nicht - also, weiß nicht, obs funktioniert hätte, es kam gar nicht so weit.

Er war mir irgendwie zu schüchtern - zu wenig forsch - ich hätte mir mehr Leidenschaft erhofft - oder erwartet - was auch immer - er war - und ist - immer ein geradliniger und aufmerksamer Mensch - aber so wirklich "gefunkt" hatte es von meiner Seite nie.

Ok - damals - lang, lang ists her - be.nutzte ich ihn, um raus zu kommen - um mit ihm unterwegs sein zu können - meine Eltern hatten Vertrauen zu ihm - und es war voll angenehm, mich von ihm überall hin mitnehmen zu lassen - ich habs genossen - ich wollt ihn jetzt nicht bewusst be.nutzen - es war für mich einfach ne Möglichkeit "raus zu kommen".

Mittlerweile ist er so quasi "mein grosser Bruder" - und letztens sitze ich bei ihm und seiner Familie  - und seine Frau meint irgendwas von wegen "als ihr zusammen ward" - und wir beide gleichzeitig - "wir waren nie zusammen" - und sie - "na was dann?" - und er - "naja, sie hat mich gebraucht, um von daheim weg zu kommen, aber da war nie was."

Und für mich wars irgendwie ein Schlag in die Magengegend, weil ich es eigentlich so nie gesehen hatte - aber er hatte recht - ich hatte ihn dazu benutzt, um raus zu kommen.

Irgendwie war - und ist - mir das aber eigentlich ein Greuel - weil - auch zu der Zeit - hatte ich eine Freundin, die einen Burschen bewusst und absichtlich "benutzte", um sich von ihm einladen und aushalten zu lassen - wissend, dass sie ihm nie mehr gewehren würde als ab und zu ihre Hand zu halten.

Nein - ich war nie besser - mit dem Unterschied - ich habs nie bewusst getan - und in Kauf genommen, dass wer durch meine Hanldungen verletzt wird - oder sich be.nutzt und ausgeneutzt fühlt. Bei meinen grossen Bruder hab ich seit der Meldung seiner Frau ein schlechtes Gewissen - obwohl ichs nicht bewusst tat - aber ist einfach so.

Und es war - und ist mir noch immer ein Greuel - und ein absolute "No Go" - wenn Menschen mit anderen spielen - diese ausnutzen - diese demütigen - oder was auch immer. Ja, wenn so etwas unter erwachsenen Menschen passiert sollte sich die/der jeweils Be.nutzte entsprechend dagegen ver.wehren können - aber immer gehts halt nicht - oder will die/der auch gar nicht -zb weil sie/er eben "verliebt ist".

Nur, mir isses einfach ein Bedürfnis, solche Mißstände dann an zu sprechen und auf zu zeigen - weil ich auch weiß, dass viele andere Menschen nicht dieses "schlechte Gewissen" haben, welches ich habe. Und passt wieder zu meinen Freund und seiner Ex.

Letztes Wochenende kam die Meldung - von der, die sich einmischte - dass ich jetzt mit ihm genauso spielen würde wie eben die Ex - njet - nada - tu ich nicht - würd ich nicht mal in den tiefsten Alpträumen dran denken.

Jemanden bewusst be.nutzen - und/oder aus.nutzen - das geht gar nicht - nicht in meiner Welt - ich hab ja schon Gewissensbisse, wenn ichs mal unbewusst gemacht hab - und das auch schon 40 Jahre zurück liegt.

Doch - eins geht - auch in meiner Welt - mich gegen unsinnige Angriffe zu wehren - und die Bosheit bestimmter Menschen dafür zu be.nutzen, um sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - das - und das muss ich auch ganz ehrlich zugeben - bereitet mir manchmal sogar echten Spaß *unschuldig kuck* :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

mein AdventKalender 2020