Die großen Zyklen = Abschnitte meines Lebens

Ich bereite ja für meinen Blog über meine Arbeit mit der Human Design Matrix eine Serie auf, in dem es um die Dinge geht, die unterhalb der Linien der KörperGrafik zu finden sind - konkret beschäftige ich mich aktuell mit den Mondknoten und dabei auch mit dem Wechsel von südlichem zu nördlichem.

Dabei sind mich jetzt grad auch einige AhaErlebnisse angesprungen, die ich hier gerne mit dir teilen möchte - vorweg mal meine Zyklen - mit entsprechenden Daten dazu:

  • 10. Dezember 1987 = 1. Saturn Return = Ende 1. Lebensphase bei Linien 6
  • 14. April 1999 = 1/2 Uranus oder auch Uranus Opposition = eventuelle midlife crisis
  • 1. März 2008 = Chiron Return = Ende 2. Lebensphase bei Linien 6
  • 15. Janar 2017 = 2. Saturn Return = für mich so etwas wie eine Neugeburt ;-)
  • 30. September 2042 = Uranus Return 

Dann will ich auch einige Episoden anführen, die zum jeweiligen ZyklusWechsel ganz gut passen ;-)

10. Dezember 1987 = 1. Saturn Return

Im Human Design System - aber auch bei 64keys - gehen wir davon aus, dass Menschen mit einer Linie 6 im Profil - ich habe Profil 4/6 - 3 Lebensabschnitte haben:

  1. Sturm und Drang Periode, wo wir Alles ausprobieren müssen und tun
    diese endet mit dem 1. Saturn Return.
  2. Wir sitzen auf dem Dach und schauen uns selbst quasi beim Leben zu
    das bedeutet, dass wir die ersten ca. 30 Jahr reflektieren und auch unsere Erkenntnisse daraus ziehen - dass wir eventuell auch ruhiger und besonnener werden - und mehr zu uns finden
    diese endet mit dem Chiron Return
  3. Wir kommen wieder vom Dach runter - stürtzen uns wieder ins Leben - aber anders als in der 1. Lebensphase jetzt als irgend eine Art von Vorbild für andere Menschen.

Ok - 1984 lernte ich meinen 2. Ex kennen - und 1986 heirateten wir - Jahrzehnte später fragte mich mal sein bester Freund, ob mir eigentlich fad war in der Zeit, als ich mit ihm verheiratet war - das erklärt ganz gut meine 2. Lebensphase - wobei dann auch ...

14. April 1999 = 1/2 Uranus oder auch Uranus Opposition

... noch der Wechsel von 2. zu 3. Ehe mit dieser Uranus Opposition zu tun hat - wobei der Anfang vom Ende bereits Ende 1998 begann - bei 2 Seminaren

  • Ganzheitliches Lehren und Trainieren im Waldviertel
  • Shiatsu Grundlagen in Wiener Neustadt

Beim ersten fühlte ich mich absolut wohl und hatte enorme Probleme, danach wider "heim" zu fahren - ich blieb am Heimweg bei jeder Raststätte stehen und kaufte mir was zu Essen oder nen Kaffee - weil ich da nicht mehr zurück wollte in dieses mein damaliges Leben.

Ab diesem Seminar waren die beiden großen Fragen ständig präsent:

"War es das jetzt schon? Will ich wirklich so weiter leben bis zum Ende meines Lebens?"

Die Antwort war ein eindeutiges - NEIN

Beim ShiatsuSeminar gab es ein ganz anderes Erlebnis - wir waren am 1. Tag nur zu viert - eine damals gute Freundin und ihre Tochter und ein Fremder und ich - und  meine Freundin bat mich, dass ich mit dem Fremden übe, weil sie würde gerne mit ihrer Tochter zusammen arbeiten (und nicht mit einem fremden Mann *iggitt*).

Aber der Fremde war nicht wirklich ein Fremder - es war von der ersten Sekunde an eine derartige Vertrautheit da, wie ich es vorher nie kannte. Wir hatten nie Sex - aber diese tiefe Verbundenheit zog sich über Jahre hinweg - und er begleitete mich auch lange Jahre als echter Vertrauter und Masseur. 

Möglicherweise war es Schicksal, welches ihn zu mir geführt hatte - vor allem auch nach dieser Erfahrung im Waldviertel - wo jetzt auch kein Mann oder Sex oder sowas im Spiel war - sondern einfach diese Emotionen - dieses - das Leben endlich wieder spüren - und genießen.

1. März 2008 = Chiron Return

Das war mein damaliges absolutes Aha-Erlebnis. Ich hatte ja 2007 Human Design kennen gelernt, war bei meinem 1. Reading - und hab dann auch die Ausbildung im klassischen Human Design System begonnen.

Da es seit Mitte 2007 in meiner 3. Ehe nachhaltig kriselte, buchte ich ein zweites Reading bezüglich - Beruf und Berufung - damit ich mir klar werden würde, wie ich beruflich weiter machen könnte - und dann kam die Meldung des Analytikers - "sie haben ja jetzt auch ihren Chiron Return - ich muss mal kurz nachschauen - stimmt - vorgestern".

Diese fast 3 Stunden bestärkten mich auch darin, nochmals neu zu beginnen - alleine weiter zu machen - es gab nur 2 Themen, die mich davon abhielten, den damals aktuellen Zustand zu beenden:

  • Was geschieht mit meinen damals 7 und 8-jährigen FreigängerKatzen, wenn ich sie in einer Wohnung einsperren muss?
  • Ich will dieses mein Haus nicht aufgeben

Aber ich beschloss zu der Zeit auch, dass ich etwas ändern muss - und werde - nachdem ich 3x gebeten hatte, dass er sich etwas einfallen lässt, was die damals aktuelle Situation verändern hätte können. Nachdem von ihm nichts kam - hab ich dann im Juni die entsprechenden EntScheidugen getroffen:

  • Ich zwang ihn, sich wieder arbeitssuchend zu melden, dadurch kassierte er noch mehr als ein halbes Jahr lang Arbeitslosenunterstütung im vierstelligen Eurobereich - und dann bis zu seiner Pension Notstandsunterstützung, die sich locker auch noch vierstellig ausging.
  • Ich übernahm den verschuldeten Verlag und bot ihm an, weiterhin offiziell Verlagsleiter zu bleiben, was er allerdings ablehnte, weil ich ja seinen großen Traum zerstört hatte.
  • Als ich merkte, dass er auch noch eine Freundin hat, stellte ich die alles er.lösende Frage, wie er sich sein zukünftiges Leben vorstellen würde - daraufhin kam, dass er gehen würde, wenn da nicht die Schulden wären.
  • 2 Wochen später hatte ich mit der Bank alles geklärt, dass ich den Kredit voll übernehmen konnte - ihn aus der Ausfallhaftung raus hatte.
  • Am 23.9.2008 hatten wir die Scheidung - und wenn ich ihn dann nicht unsanft daran erinnert hätte, dass wir geschieden sind - und ich das Haus und die Schulden und die überzogenen Konten übernommen hatte - während er mit den positiven Konten und seinen AMS Ansprüchen von dannen gezogen war - würde er vielleicht heute noch gelegentlich bei mir wohnen, wenn ihm danach war.

Danach gbs noch ein paar "Pannen" mit den Versicherungen und letztendlich hatte ich mich nachhaltig übernommen - in jeglicher Hinsicht - aber ich schaffte auch hier nochmals, das Ruder rum zu reissen - suchte mir einen unselbständigen Job - weil ich hatte nach 15 Jahren Selbständigkeit keinen Anspruch mehr auf Unterstützung vom Amt - und letztendlich hatte ich den Kredit sogar 3 Jahre früher abbezahlt als urspünglich geplant.

15. Januar 2017 = 2. Saturn Return

Das war jetzt grad mein absolutes Aha-Erlebnis im anderen Blog - weil der war punktgenau - war mir damals nicht bewusst - weil der für mich - eigentlich - keine sooooo große Rolle spielen sollte - also deshalb hatte ich ihn mir auch nicht irgendwie gemerkt.

Wobei ich, als ich das Datum das erste Mal sah auch wusste, dass ich im November 2018 in Pension gehen werde - und das liegt ja fast noch in diesen +/- 1,5 Jahren - wobei - stimmte nicht - es war ganz etwas anderes, was ich erst seit grad jetzt auf dem Schirm habe, dass es punktgenau passt:

Genau am 15.1.2017 schrieb ich dem Vorstand der OnlinePlattform, für die ich den Support machte, dass ich offiziell aussteige - und er bat mich, mich noch bis Ende Januar bedeckt zu halten, damit er noch einiges klären konnte.

Hier hatte das Ende begonnen, als im Oktober eine Neuerung bekannt gegeben wurde, wo dann letztendlich etwas anderes verkündet wurde, als das, was wir im Vorfeld ausgemacht hatten. Ich hatte die Verantwortlichen gewarnt, dass es so, wie es dann kommuniziert wurde - nicht funktionieren könnte - konnte es auch nicht - und tat es auch nicht - und eigentlich wollte ich damals schon aussteigen.

Aber der Vorstandsvorsitzende hatte mich noch einmal überredet - allerdings kochte ich seit dem Zeitpunkt auf Sparflamme - nein, stimmt nicht - ich fuhr sogar noch zu einem Meeting etwas ausserhalb von Stuttgart - und ich startete danach noch einen letzten Versuch, das Runder rum zu reissen - und unsere Mitglieder bei Laune zu halten - aber es war eigentlich schon klar, dass das Thema gegessen war.

In einer weiteren Nacht mit BrechDurchfall reichte es endgültig - und ich schrieb das alles entscheidende und mich erlösende eMail - rückblickend betrachtet hätte ich mir einiges erspart, wenn ich gleich im Oktober endgültig ausgestiegen wäre - aber ich hatte doch noch die Hoffnung, dass meine mittlere fünfstellige Investition nicht ganz verloren sein könnte.

Spielte es nicht - zweieinhalb Jahre Arbeit umsonst - wie gesagt, mittlere fünfstellige Investition unwiderbringlich weg - aber Unmengen von Lernerfahrungen reicher - beendete ich letztendlich auch dieses Kapitel meines Lebens.

Und ja - das war eigentlich der härteste und radikalste Wechsel - für mich und für mein Leben. Ich war zu diesen Zeitpunkt sozusagen in der Position der Hofnärrin des Kaisers - nicht des Faschingsnarren, der zu blöd für alles ist - sondern des einzigen Menschen, der dem Herrscher die Wahrheit sgen durfte, ohne fürchten zu müssen, geköpft zu werden.

Ich konnte ich sein - und konnte auch mein ganzes Spektrum an bisherigen Erfahrungen einbringen - und es wurde willig auf- und angenommen - vom Herrscher. Umgelegt auf eben diese Metapher der Hofnärrin motzten zwar manche der Untertanen, aber letztendlich hatte ich alles unter Kontrolle.

Bis der Herrscher dann mal wieder einen drauf machte und den Verlockungen und Versprechungen des kleinen LifeStyle Teufelchens erlag, der ihm den großen Ruhm versprach - um ihn dann kurze Zeit später einfach kalt fallen zu lassen - nämlich als sich raus stellte, dass ich Recht hatte mit Allem, was ich ihnen im Vorfeld gesagt hatte.

Für mich war es nicht nur der finanzielle Verlust - und die vergeudete Arbeitszeit - ich wurde in Aktien bezahlt, die nach der Insolvenz der Firma natürlich wertlos waren - und sind - und bleiben werden. Für mich war es viel mehr - durch meinen Ausstieg verabschiedete ich mich auch von einigen meiner GlaubensSätze - vor allem von einen:

Ich brauche einen Mann an meiner Seite, den ich mit all meinen Fähigkeiten unterstützen kann.

Pustekuchen

Mir gehts alleine viel besser - ich fühe mich von einer weiteren großen Last befreit - wenn ich mich mal auspowern möchte, schneide ich Bäume um - oder rode irgendwelche Böschungen auf meinem Grundstück - und auch jetzt - in Zeiten wie diesen - sehne ich mich nicht nach irgendwen, der fix bei mir wohnen würde.

Die gelegentlichen Umarmungen meiner Liebsten fehlen mir zwar schon - aber auch das wird irgendwann mal wieder möglich sein.

30. September 2042 = Uranus Return 

To be continued ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottes Mühlen mahlen langsam

rund und xund

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu