mögest Du die Früchte erhalten, die Du verdient hast

Das war der Abschluss einer Beschimpfungsorgie, die ich hier mal zum Anlass nehmen möge - zu ein paar Punkten Stellung zu nehmen - weil es ja vielleicht kein Einzelfall ist, die/der so denkt - aber manche vielleicht nie auf die Idee kämen, mir alles das an den Kopf werfen zu müssen - aber sich trotzdem jedes Mal furchtbar echauffieren, wenn sie mich lesen.

Gleich vorweg - ich hoffe doch stark, dass ich die Früchte dessen erhalten werde, was ich verdiene.

Zur Relation - wenn ich jetzt mal von 20.000 Mitgliedern von boniup ausgehe, dann gibt es so zwischen 7 und 9, die es mir auch immer wieder kommunizieren, dass sie mich für ein arrogantes A.....l...... halten - oder auch für ne blöde Kuh, die sich wichtig macht.

Dem Rest ist das entweder egal, oder nicht wichtig genug, darüber zu philosophieren.

Wärs mir letztendlich auch nicht, wenn ich nicht grad in Urlaub wäre - und jetzt um 4 aufgewacht mit Monstermigräne - und daher mal drauf warten muss, dass die eingeworfenen Pillen wirken. Deshalb mal ne Rechtfertigung, die möglicherweise eh niemanden interessiert - weil die, die mirs vorwerfen, würden mirs sowieso nicht glauben - und die anderen kommen sowieso irgendwie mit mir klar.

Neben Deinem Vollzeitjob hast Du scheinbar unbegrenzt viel Zeit

Stimmt - eine Woche hat in Summe 168 Stunden - 40 davon arbeite ich im Vollzeitjob - mit einkaufen und zum Auto gehen und wieder rein schätze ich mal, dass ich auf max. 3 Stunden pro Woche für hin- und her fahren brauche. Normalerweise morgens duschen und renovieren sag ich mal je ne halbe Stunde - oder bissale mehr - nehmen wir 4 Stunden pro Woche.

Wenn ich von durchschnittlich 7 Stunden Schlaf pro Nacht ausgehe, wären das auch 49 - dann schaue ich Donnerstags manchmal in den Verein, sind auch ca. 5 Stunden inkl. An- und Abreise. Jedes zweite Monat gönne ich mir einen halben Tag mit meiner Tochter - für Massage und Mädelsgespräche - und ab und zu telefonier ich mit ihr oder mit lieben FreundInnen - rechnen wir hier mit 5 Stunden pro Woche in Summe.

Und mindestens 3x in der Woche brauche ich ein ausführliches Bad - sprich weitere 3 Stunden meiner Zeit. Und ich wasche meist 1x proWoche ab - und fahr mit dem Staubsauger durchs Haus - giesse in der Früh und am Abend meine Balkonblumen (im Sommer, dafür schaufle ich im Winter Schnee) - ergibt in Summe nochmals an die 6 Stunden.

Essen tu ich wochentags in meinem Vollzeitjob, da brauch ich am Abend dann nur mehr ein Brot oder ein Semmerl, das ess ich , während ich meine Mails durchforste. Gelegentlich lass ich mich von FreundInnen auf ein Eis entführen - rechnen wir mal fix mit 1 weiteren Stunde pro Woche. Wenn wir dann noch diverses Sonstiges mit in Summe 3 Stunden pro Woche einplanen, kommen wir letztendlich auf
49 Stunden pro Woche, die ich für boniup nutzen kann

Das ist mehr als mein Vollzeitjob. Falls dir bei dieser Aufstellung jetzt Fernsehen und sonstiges fehlt - stimmt - ich habe seit 2008 kein TV-Gerät und keinen Radio - ich spiele Musik von Youtube, da hab ich meine fertigen Playlists, die ich je nach Laune auswähle.

Ich kann diese Auflistung auch anders darstellen - meist steh ich wochentags um 5 Uhr auf - schmeisse mich kurz in die Dusche = ca. 15 Minuten - danach setzte ich mich zum PC und mache boniup bis ca. 7:15 - dann waschen, Zähneputzen, frisieren, anziehen und in den Job - Afahrt von zu Hause kurz nach 7:30 - Ankunft im Büro 7:45.

Vollzeitjob bis 16:45 - heimfahren, ev. noch was einkaufen - meist bin ich zwischen 17:00 und 17:30 wieder zu Hause. Danach boniup bis ich umfall und einschlaf - was zwischen 21 und 24 Uhr der Fall ist.

Ich habe auch einen Vollzeitjob, in dem ich zwar permanent online sein kann, jedoch nicht auf die Idee käme, dort meinen Privatprojekten nachzugehen.

Hm - ich bin in meinem Vollzeitjob nicht permanent online - weil ich habe 32 Jugendliche und ein TrainerInnenTeam von demnächst wieder 6 Personen ganzen Tag um mich, die mich meist die gesamte Arbeitszeit voll auf Trab halten.

Ganz im Gegenteil - oftmals komm ich nicht mal in der Mittagspause dazu, mal schnell mitn Handy ins Facebook zu schauen, obs grad irgendwas gibt, was ich beantworten sollte.Und eins ist - für mich - auch ganz wichtig - ich würde nie meine Privatprojekte in meinen unselbständigen Vollzeitjob mitnehmen - genauso wenig wie umgekehrt.

Ja, sowohl meine KollegInnen als auch die Jugendlichen wissen, dass ich noch etwas nebenbei mache - mir eine Rentenvorsorge schaffe - aber die wenigsten wissen auch nur den Namen dessen, was ich da mache.

Das wäre und ist für mich ein absolutes NoGo - in meinem unselbständigen Job Werbung für boniup zu machen. Ja, ich hab meine Flyer im Auto liegen - nur das Auto steht nicht vor der Haustür - und ich geh mal davon aus, die meisten unserer Jugendlichen wissen nicht mal, dass das mein Auto ist.

Für mich sind das 2 Welten - im Tal unten ist mein unselbständiger Vollzeitjob - bei mir zu Hause ist es boniup - und mittlerweile kann ich das auch ganz strikt trennen - ich nehme mir keinen Job mehr mit nach Hause - und vice versa.

Du pampst und pampst und pampst....so wie auch hier wieder in Deiner Antwort zum Ausdruck kommt "wenn wir Scheisse sind, geh doch, wir brauchen Dich nicht".

Konkret hatte ich geschrieben: 


du musst an nichts glauben - du musst auch keine Leute werben - du brauchst auch meinen Blog nicht zu lesen - niemand zwingt dich zu irgendwas - und wenn wir Scheisse sind, dann lass es einfach bleiben.

Und ich komme wieder mal zu der Frage - wie wirklich ist deine Wirklichkeit wirklich? Ich mein, diese meine ursprüngliche Aussage steht im Antwortmail - kann jede.r jederzeit nachlesen - das sind ür mich zwei komplett unterschiedliche Welten.

Meine, die ich mich bemühe, es allen Recht zu machen in Bezug auf boniup - wo ich schon mehrfach gelobt wurde ob meiner Eselsgeduld und Ausdauer - und ja - solche Diskussion werfen mich wieder etwas zurück - machen mich unrund - weil sie so penetrant deren WeltBild aufzeigen, die derartiges schreiben.

 Ja - es sind immer wieder die gleichen Menschen, die mir alles Mögliche und Unmögliche unterstellen - und sie könnten mir egal sein - tun sie aber nicht - weil ich hatte schon einige Male derartige Anfänge - die sich dann als ganz wertvolle Beziehungen etablierten.

Drum versuche ich wirklich, jede und jeden einzelnen auf ihre/seine Art boniup näher zu bringen - bemühe mich, in ihren/seinen Worten mit ihr/ihm zu kommunizieren - und bisher habe ichs einfach runtergechluckt - und genau diese Geschichten liegen mir im Magen - drum muss es einmal raus - flächendeckend.

Nochmal - wer mit mir nicht kann, solls einfach bleiben lassen. Ich hab eigentlich Wichtigeres zu tun - grad für und mit boniup - als mich über Menschen auf zu regen, die in ihrem Neid und Hass gefangen sind - und keine Chance haben, mal einen Blick über den Tellerrand zu riskieren.

Das waren mal die allgemeinen, eher privaten, Teile meiner Antwort - den Rest schreib ich jetzt mal im anderen Blog weiter ;-)


Beliebte Posts aus diesem Blog

Shopping Marathon

Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu

Spiele - nicht nur des Lebens